Wassu Steinkreise

Im gambischen Hinterland befindet sich die Steinkreisanlage von Wassu, mit 24 Megalithen die größte und bekannteste Steinkreisformation Gambias. Seit Juli 2006 gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Diese Steinanlage geht vermutlich zurück auf das Jahr 750, steht folglich also schon mehr als 1250 Jahre in Wassu. Als Material zum Bau wurde Lateritgestein verwendet, ein rötliches, weiches Gestein, das in Steinbrüchen ganz in der Nähe des Dorfes abgetragen wurde. Die Megalithen sind in Wassu durchschnittlich 1,30 m hoch. Über ihren Zweck sind sich Forscher, ähnlich wie bei anderen ähnlichen Formationen wie dem britischen Stonehenge, nicht sicher. Die Theorien reichen von Grabstätten über die Überbleibsel eines Totenkults bis hin zur Stätte zur Sonnenverehrung.

Wassu Steinkreise (c)Gambia Tourism Board

Auf den Megalithen des Steinkreises von Wassu finden sich immer auch kleinere Steinhäufchen. Dem Aberglauben nach erfüllen sich durch das Auflegen kleinerer Steine auf die großen Megalithen geheime Wünsche dessen, der sie dort abgelegt hat.

Am besten besichtigt man die Steinkreise von Wassu im Rahmen eines mehrtätigen Ausflugs ins Hinterland, da die Strecke von den Badehotels am Atlantik für einen Tagesausflug zu weit ist. Gut kombinieren lässt sich die Besichtigung von Wassu zum Beispiel über Land mit einer Tour nach Janjanbureh. Auch eine Bootstour den Gambia River hinauf bis hin zu den Steinkreisen in Wassu bietet eine Möglichkeit zur Besichtigung der Stätte.