Strände

Goldene Sandstrände warten auf Sonnenanbeter

Gambias Strände liegen direkt am Atlantischen Ozean und bilden auf einer Länge von insgesamt 50 km ein Paradies für Strandurlauber. Die Strände sind feinsandig, meist flach abfallend und weisen kaum Felsen oder Algen auf. Das Wasser ist ganzjährig warm und daher zum Baden immer geeignet. Die mit Abstand breitesten Sandstrände des Landes liegen in Cape Point, in Fajara, in der Kotu-Bucht und an der Südküste bei Kartong.

Strände: goldener Sandstrand an der Atlantikküste

goldener Sandstrand an der Atlantikküste

An der Landzunge Cape Point finden Besucher feine, weiße, tropische Sandstrände, die auch zum Windsurfen bestens geeignet sind. Etwas weiter südlich, in Bakau, findet man teilweise eine felsige Steinküste mit nur einen schmalen Sandstrand vor. Bereits in Fajara wird diese Steilküste schon wieder von einem weiten Sandstrand abgelöst. Ebenso weitläufig und für Badetouristen bestens geeignet ist der Strand in der Kotu-Bucht, der zu den schönsten Stränden des Landes zählt.

Strände: Strand in Gambia bei SonnenuntergangDer Strand des Touristenzentrums Kololi muss aufgrund der Ausschwemmungen in den Atlantik regelmäßig aufgeschüttet werden und ist deshalb teilweise mit Sandsäcken
befestigt. Von hier aus können aber in beide Richtungen lange Strandwanderungen unternommen werden.

An den jeweils hoteleigenen Stränden können Sie grundsätzlich sicher baden und schwimmen. Achten Sie aber auf die Flaggen der Aufsicht, bevor Sie ins Wasser gehen. Ist die rote Flagge gehisst, bedeutet das absolutes Badeverbot. Das Nacktbaden ist in Gambia verboten.

Sandstrände: Strand bei der Ngala Lodge

Strand bei der Ngala Lodge