Bijilo Forest Reserve

Das Bijilo Forest Reserve liegt an der Küste des Atlantik, unweit der Hauptstadt Banjul. Der im Volksmund „Monkey Park“ genannte Park wurde 1950 gegründet und war zunächst zur Nutzholzgewinnung gedacht. 1982 wurde der Park dann in ein Naturreservat umgewandelt und unter Schutz gestellt. In Zusammenarbeit mit der deutschen GTZ wurden in der Folge Wanderpfade eingerichtet und das Reservat für Besucher geöffnet.

Nationalparks: Bijilo Forest Reserve Gambia (c)GTB, Harald Mielke

Besucher des „Bijilo Forest Reserve“ auf Wanderung

Heute können Besucher das Bijilo Forest Reserve in vier verschiedenen Wandersektionen auf eigene Faust oder mit Hilfe eines Führers erkunden. Das Reservat ist der letzte natürliche Küstenwald und beherbergt neben einer vielschichtigen Vegetation auch viele Tierarten. Zu bestaunen gibt es hier neben Baobabs, Zimtapfel-Annonen und Roten Baumwollbäumen auch Geier, Adler, Warane und viele Arten bunter Schmetterlinge. Wie die Bezeichnung „Monkey Park“ schon vermuten lässt, sind auch verschiedene Affenarten im Naturreservat heimisch. Grüne Meerkatzen tummeln sich hier neben Roten Colobusaffen und bieten Besuchern die einzigartige Möglichkeit, die Tiere in ihrem natürlichen Umfeld zu beobachten.

Nationalparks: Affen