Touren auf dem Gambiafluss

Gambia River Mangroven Bootstour (c)GTBDer Gambia River schlängelt sich auf rund 500 km durch das Land und bildet die Lebensader Gambias. Wenig überraschend ist es daher, dass das Leben der Einheimischen stark mit dem Fluss verknüpft ist. Auch für Touristen ist eine Bootsfahrt flussaufwärts auf dem Gambia River eine einmalige Gelegenheit, Land und Leute abseits der Touristenzentren kennen zu lernen.

Seit 1984 gibt es auf dem Gambia River zwar keine Linienschifffahrt mehr, jedoch bietet eine Vielzahl privater Anbieter Bootstouren ins Landesinnere an. Ausgesprochen gut lässt sich Gambia auch im Rahmen einer Flusskreuzfahrt entdecken. In den Wintermonaten verkehrt die  M/Y Harmony V entlang des Gambia Rivers und bietet kultur- und naturinteressierten Urlaubern eine einmalige Gelegenheit auch versteckte Gegenden des Hinterlandes zu erkunden und in die Gambische Kultur einzutauchen.

Bootsfahrt Gambia River (c)GTB, Harald MielkeSo gibt es etwa landeinwärts eine regelmäßige Bootsverbindung mit der solarbetriebenen „Solar Queen“ zwischen dem Bintang Bolong, dem größten Nebenfluss des Gambia River, und Farafenni. Zwischen Kuntaur und dem Bird Safari Camp in Janjanbureh verkehrt die „Lady Hippo“. Beide Verbindungen verlaufen als eher ruhige Safaris, bei denen man auch sehr gut Vögel beobachten kann. Zudem gibt es während der Reise mit der „Lady Hippo“ die Möglichkeit, die Schimpansen im River Gambia Nationalpark zu beobachten und von den an Bord kommenden Mitarbeitern des Parks mehr über das „Chimpanzee Rehabilitation Project“ zu erfahren. Von der Küste aus verkehren Tagesausflugsboote zu den ehemaligen Sklavenstätten auf Kunta Kinteh Island, auch James Island genannt, in Albreda und Juffureh.

Ebenso können von Banjul oder der Lamin Lodge aus Tagestouren auf dem Gambia River oder den Bolongs, den mangrovengesäumten Nebenflüssen, gebucht werden. Die weiter im Landesinneren gelegenen Lodges organisieren solche Ausflüge für ihre Gäste ebenfalls gerne.